Am liebsten fotografiere ich draußen, vor allem in der näheren Umgebung, Landschaften, die Natur, Tiere, interessante Objekte, was nicht jeder gleich sieht, schöne Ortschaften in Vorarlberg und um den Bodensee. Urlaubsreisen sind nicht so meins. Freie Tage verbringe ich gerne da, wo auch andere gerne Urlaub machen, eben hier, wo ich auch lebe und arbeite.

802 1594
in Aktion

Eine Weile lang versuchte ich mich in verschiedenen Fotocommunities. Auch wenn eine Community richtig toll ist, wird sie erst verkauft, kann sich das ändern. Früher oder später kommt der Moment, da stellt sich die Frage, ob sich der Zeitaufwand lohnt.

Da ich ohnedies bereits mehrere Websites betreibe, entschied ich mich für ein Blog für die eigenen Bilder, um sie hürdenfrei mit Familie, Freunden und Bekannten zu teilen. Auch allen Besuchern die hier zufällig landen, wünsche ich viel Freude beim Stöbern. Bei Interesse an einem oder mehreren der Bilder bitte einfach bei mir melden. Die Verwendung meiner Fotos ohne meine Zustimmung ist nicht gestattet.

Geschichte

Meine Großväter hatten es schon gemacht, meine Eltern, und eines Weihnachtens bekam ich eine eigene Kamera, die ich auch benutzte, obwohl Filme entwickeln und Abzüge machen zu lassen eine spürbare Belastung des Taschengeldbudgets darstellten.

Nach den analogen Anfängen, die durch Kamera-Verluste oder -Defekte bedauerlicherweise recht lückenhaft waren, bekam ich 2011 die Nikon D5000 von meinem Vater, nachdem er sich das Nachfolgemodell zugelegt hatte. Bis dahin hegte ich keine besondere Leidenschaft für die Fotografie. Sie gehörte einfach zum Leben dazu, um wichtige Anlässe festzuhalten.

Bis ich die D5000 regelmäßig in die Hand nahm, dauerte es noch fast ein Jahr. Doch dann war die Kamera fast überall dabei und dokumentierte Familienaktivitäten und Events. Ab 2018 begleitete mich die D5000 auch auf Ausflügen und zum Wandern.

Es dauerte bis Ende 2018, bevor der Wunsch nach “Mehr” eine mehrmonatige Recherchephase auslöste, um zu ermitteln, welche Kamera mich in Zukunft begleiten würde, und wohin ich mit der Fotografie überhaupt wollte.

Der erste Schritt sollte ein weiteres Objektiv sein. Ich kaufte ein billiges Tele von Tamron, um rauszufinden, ob die Idee mich dem Thema Fotografie ernsthafter zu widmen den Weg in die gelebte Praxis finden würde. Das Objektiv war nicht der Hammer, doch bei gutem Licht bekam ich ein paar schöne Bilder. Der erste Schritt in Richtung neue Perspektiven war damit getan.

Nach vielen Recherchen entschied ich mich schließlich für die D750, die ich mir dann dann im März 2019 zum Geburtstag leistete, obwohl sie ja nicht mehr zu den neuesten Modellen zählte. Die D850 hätte mich mehr gereizt, der Preis schreckte mich allerdings ab. Die D750 ist nach wie vor eine tolle, vielseitige Kamera, doch die D850 ließ mich nicht mehr los.

Nachdem 2019 ein recht gutes Jahr für mich war (ich arbeite selbstständig), und ich im Sommer 2020 über ein gutes Angebot stolperte, war ich nicht mehr zu halten, und die Nikon D850 wurde es doch noch. Auch wenn digitalen Spiegelreflexkameras keine große Zukunft mehr vorausgesagt wird, sie begeistert mich immer noch (es vergeht keine Woche, in der ich sie nicht mehrmals benutze).

Allerdings muss ich einräumen, die Connectivität ist mir bei einer Kamera nicht so wichtig. Wenn ich mit einer Fotosession fertig bin, lade ich die Bilder übers Verbindungskabel runter. WLan nutze ich nur selten, und das Snapbridge-Gefudel finde ich nervig.

Wo es auf Auflösung und Details ankommt, ist die D850 einfach großartig. Allerdings stellt sie auch etwas höhere Anforderungen. Bei 45,7MP sieht man wirklich jede Verwacklung, und nicht jedes Objektiv ist ihr gewachsen. Das Nikkor, was gerne mit der D850 verkauft wird, und mit dem ich bereits mit der D750 ein paar tolle Bilder erhalten hatte (24-120mm / f4) , überzeugte mich an der D850 nicht besonders.

Erst seit Anfang April 2021, nachdem ich mit dem SIGMA 24-70mm F2.8 DG OS HSM ART ein Objektiv gefunden hatte, das klare, scharfe Bilder lieferte, ist die D850 meine Nummer eins auch für unterwegs. Auch mit dem SIGMA Macro 105mm F2.8 EX DG OS HSM harmoniert die D850 gut, vor allem für Makros mit Stativ und kleiner Blende.

Vollformat war ursprünglich nicht unbedingt Anliegen. Ich wollte nur eine Kamera, die gute Bilder macht, und dabei angenehm in der Hand liegt. Da ich sie allerdings mittlerweile überall mitnehme, und das Objektiv auch nicht grade zu den Leichtgewichten zählt, spüre ich nach einem langen Fototag meinen Nacken schon manchmal… Die nächste Kamera (für unterwegs), falls es eine gibt, wird sicher eine spiegellose sein. Doch bis dahin werde ich noch viele 1000 Bilder mit der D850 schießen.

Die eigentliche Bedeutung der Fotografie liegt für mich darin, bildlich zu dokumentieren, was ich in meiner Umgebung wahrnehme und erlebe und festzuhalten, was sich verändert, z.B. durch neue Bauten oder den Klimawandel. Dabei befasse ich mich auch immer mehr mit Technik und Nachbearbeitung, sehe mir viele Fotos anderer Fotografen an, und arbeite daran, besser zu werden.